Zugeordnete Studienrichtung
Fotografie
Freie Bildende Kunst
Semesterbeginn:
01. April / 01. Oktober
Bewerbungsschluss:
15. Februar (für SS); 15. August (für WS)

Adresse:
Prinz-Friedrich-Str. 28a
45257 Essen
Deutschland

Email:
mail(at)fadbk.de
Webadresse:
www.studium-fotografie.de
Telefonnr:
+49 201 5 45 61 10

Land der Hochschule

MAP

Freie Akademie der bildenden Künste, Essen

Fotografiestudium, Freie Kunst Fotografie / MedienStudiengang ist akkreditiert

Display Page in English
Beschreibung des Studiengangs
Der FB – Fotografie / Medien / interdisziplinäre Arbeit an der fadbk bietet, für sich betrachtet, ein Studienprogramm, welches das traditionelle fotografische Erbe und seine Errungenschaften in Verbindung bringt und ausbalanciert mit einem Forschergeist, der seinen Blick auf die Zukunft des Mediums fokussiert.

Von der Lochkamera und den einfachen Anfängen der Fotografie, über die weitere fotomechanische, chemisch-analoge Entwicklung, bis hin zu den gegenwärtigen, digitalen „state-of-the-art“ Technologien, ist die Fotografie ein Medium, für welche eine Mischung aus Technologie und angewandter Gestaltung, wie freier Kunst fundamental und charakteristisch ist. Aus diesem Grund schließt die innovative Ausbildung und Praxis an der fadbk alle Facetten einer zeitgenössischen Kunstpraxis und Kunsttheorie ebenso selbstverständlich ein, wie technologische Grundlagenveranstaltungen und Übungen zu einer angewandten oder dokumentarischen Gestaltungspraxis und zur visuellen Kommunikation.

Die Arbeit in den Künstlerklassen fördert, unabhängig davon, ob es sich um Bilder aus einer Lochbildkamera, um analoge oder digitale Fotografie handelt, das künstlerische Experiment und den Willen und die Fähigkeit innovative Risiken einzugehen und eine eigene Vision und Ausdrucksweise in einer authentischen, künstlerischen Arbeit zu entwickeln.Diese notwendige Mischung aus konzeptueller, künstlerisch-ästhetischer und technologischer Bewusstheit macht aus der Fotografie und den ihr verwandten technischen, bildgebenden Verfahren, z. B. Video und Film, höchstrelevante Medien für die zeitgenössische Kunstpraxis.

Die fadbk unternimmt generell große Anstrengungen, um eine interdisziplinäre Kunstpraxis zu fördern, welche eine fundamentale Bedeutung für die moderne und zeitgenössische Kunst hat. Einer der Ursprünge einer solchen interdisziplinären Arbeit liegt in den Veränderungen, die seit den 1960er Jahren künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten, wie z. B. die Konzeptkunst, Land Art, Performance, Installation und Videokunst hervorgebracht haben. Hierdurch wurden das künstlerische Vokabular und künstlerische Strategien stark erweitert, so dass zeitgenössische Kunst nicht länger auf der Beherrschung separater Medien und Disziplinen basierte, sondern das Ergebnis einer Mischung unterschiedlichster Strategien sein konnte.

Soziale, politische und kulturelle Veränderungen, aber auch technische Neuerungen werfen neue Fragen auf und tragen so zur Entwicklung der Kunst und zur Entwicklung unserer Studienprogramme bei. Daher ist der FB – Fotografie / Medien / interdisziplinäre Arbeit, obwohl selbstverständlich in jedem Fachbereich an der fadbk interdisziplinär gearbeitet werden kann und wird, ein Schlüsselbereich für eine experimentelle, intermediale und interdisziplinäre Kunstpraxis.

Durch die natürliche Kooperation zwischen den Fachbereichen und die Möglichkeit, einen weiteren Schwerpunkt in einem anderen Fachbereich zu wählen, ergibt sich ein für Deutschland einzigartiges Studienprofil im Hinblick auf ein künstlerisches Fotografiestudium.
Schwerpunkte
Fotodesign:Schwerpunte im StudiumKunst:Schwerpunte im Studium
Kommunikationsdesign:Schwerpunte im StudiumFotogeschichte:Schwerpunte im Studium
Bildjournalismus:Schwerpunte im StudiumMediendesign:Schwerpunte im Studium
Fototechnik:Schwerpunte im StudiumFototheorie:Schwerpunte im Studium
Labortechnik:Schwerpunte im StudiumStudiofotografie:Schwerpunte im Studium
Sachfotografie:Schwerpunte im StudiumFotomarkt / Kunstmarkt:Schwerpunte im Studium
Bildbearbeitung:Schwerpunte im StudiumDruck- /Medientechnik:Schwerpunte im Studium
Labortechnik:Schwerpunte im Studium  

Fachbereich
Fotografie / Medien / interdisziplinäre Arbeit
Art des Abschlusses
anderer Abschluss
Regelstudienzeit
6 - 8 Semester
Akkreditierung
Abschlussprüfung
praktische Prüfung
Das Hauptstudienprogramm wird mit einer eigenständigen künstlerischen Arbeit abgeschlossen, welche in einer Examenspräsentation vorgestellt, und in einem Prüfungskolloquium kommuniziert und diskutiert wird. Nach einem erfolgreichen Examen erhalten die Studierenden den Akademiebrief.

Bei besonderer Auszeichnung: Meisterschülerbrief
Sprache des Studiengangs
Deutsch, Deutsch,
Zulassung
  • auch ohne HS-/Fachhochschulreife
  • weiterhin erforderlich:Mappe

Das Studium steht grundsätzlich allen Bewerberinnen und Bewerbern mit Hochschul- oder Fachhochschulreife, nach Mappenvorlage (min. 20 Arbeiten) und Bewerbungsgespräch offen.Die Hochschul- oder Fachhochschulreife ist jedoch nicht Bedingung für die Aufnahme ins Studium. Entscheidend für die Zulassung zum Studium ist die künstlerische Eignung, Begabung und entsprechende Motivation.

Erfüllt ein Bewerber diese Voraussetzungen nicht, hat er die Möglichkeit, sich im Vorstudium gezielt auf das Studium an der fadbk vorzubereiten.
Bewerber pro Jahr:
350
zugelassen werden:
25 - 30
Studienverlauf
Das Studium der bildenden Kunst an der fadbk gliedert sich in jeweils zweisemestrige Studienmodule und besteht aus einem mindestens drei- bzw. vierjährigen Studienprogramm, abhängig davon, ob man das Studium als berufsbegleitendes Studium oder als Vollzeitstudium absolviert.

Das Studium der freien Kunst an der fadbk beinhaltet eine Fülle von verschiedenen Lehr- und Lernmethoden, welche sich, den jeweiligen Anforderungen und Notwendigkeiten entsprechend, ändern und an die individuellen Bedürfnisse der Studierenden angepasst werden können. Die Hauptmethoden der Lehre sind: Einzel- und Gruppenkolloquien in den Fachklassen, unabhängige und individuelle Studien, Vorlesungen, Seminare, Übungen und Workshops, Tutorien, Projekte, Studentenausstellungen, Exkursionen, schriftliche und mündliche Prüfungen und Examenspräsentationen. Der Fortgang und Erfolg des Studiums, individuelle Studienleistungen und die Ergebnisse von Prüfungen werden in einem Studienbuch dokumentiert. Zusätzlich bietet die Akademie die Möglichkeit der Teilnahme an Wettbewerben, Stipendien und internationalen Austauschprogrammen.

Im ersten Studienjahr (Orientierungsbereich) arbeiten die Studierenden eher aufgabenorientiert und folgen einem generellen Studienprogramm, welches als Propädeutikum und Orientierungsstufe dient. Neben den Orientierungs- bzw. Fachklassen gibt es hier ein breites Angebot an obligatorischen und fakultativen Grundlagen- und Werkstattseminaren zur Ausbildung grundsätzlicher handwerklich-künstlerischer Fähigkeiten, sowie theoretische Proseminare und einführende Vorlesungen. Der erste Studienabschnitt endet mit einer Zwischenprüfung, deren Bestehen die Zugangsvoraussetzung für das Hauptstudienprogramm ist.

Im zweiten und dritten Studienjahr (Hauptstudienprogramm) arbeiten die Studierenden dann eigenständig an vertiefenden Studien in den jeweils gewählten Disziplinen, welche zu einer eigenverantwortlichen und individuellen künstlerischen Arbeit führen. Hier ist die freie Künstlerklasse der zentrale Ort der Lehre, an dem sich Künstler und Studierende in direktem Austausch und in Konzentration auf das künstlerische Tun des Studenten begegnen.

Um diesen eher traditionellen Nukleus der Künstlerklasse herum organisiert sich das Studium an der fadbk allerdings in neuen Formen, welche auf eine sich immer schneller wandelnde Kunstpraxis und ihre Theorie reagieren.

So wird die Arbeit in der Künstlerklasse ergänzt und belebt durch die Belegung einer weiteren Fachklasse, mit der die Studierenden einen weiteren frei wählbaren Schwerpunkt bilden können, um so zu einer individuellen Studienstruktur nach eigenen Bedürfnissen und Fähigkeiten zu gelangen.Hierdurch wird die Ausbildung um inter- und transdisziplinäre Inhalte und Lehrformen erweitert, welche den Studierenden die Möglichkeit eröffnet weitere Anregungen, Meinungen und Kritik zu bekommen, um die eigene Arbeit noch tiefer zu durchdringen und zu reflektieren und weitere künstlerische Kernkompetenzen zu entwickeln.Neben der individuellen künstlerischen Arbeit besteht im zweiten Studienjahr auch die Möglichkeit der Gruppen- und Projektarbeit.

Zusätzlich absolvieren die Studierenden ein kunstwissenschaftliches Begleitstudium in Form eines obligatorischen studium fundamentale, in dem sie philosophische, kunsttheoretische, kunst- und kulturhistorische Seminare und Vorlesungen belegen, sowie Veranstaltungen zu Management und Professionalisierung der künstlerischen Arbeit besuchen.

Über das normale Curriculum hinaus veranstaltet die Akademie regelmäßig öffentliche Vorträge, Ausstellungen, Werkberichte, Konzerte, Podiumsdiskussionen und Symposien mit Künstlern und Wissenschaftlern der verschiedensten Disziplinen.

Ausstattung
Fotolabor sw, Fotolabor Farbe, Fotostudio, Leihausrüstung, Blitzanlage
Kameras: Digital: Kleinbild; Analog: Kleinbild, Mittelformat, Großbild
Sonstiges: analoge Farbmaschine, digitaler Großbilddrucker, verschiedene Mittelformatdrucker
Arbeitsaufwand
28 - 30 SWS
Das Studium beinhaltet die Kernunterrichtszeiten (Korrekturen, Kolloquien, Begleitfächer) von mindestens 8 SWS im Grund- und Hauptstudienprogramm. Bei Belegung eines zweiten Schwerpunktes erhöht sich diese Kernunterrichtszeit um weitere 5 SWS. Für die künstlerisch-praktische Arbeit in der Akademie oder im eigenen Atelier werden 20 SWS erwartet. Für die erfolgreiche Durchführung des Studiums sind kontinuierliche Vor- und Nachbereitungen von Vorlesungen und Seminaren im theoretischen Bereich, im Umfang von mindestens 8 SWS notwendig.
Praktika
möglich
Projekte
  • Projekte mit der Wirtschaft
  • Projekte mit Fotografen
  • Projekte mit anderen Institutionen


Anmerkungen zu den Projekten:
- Rundgang: 10-tägig, jährlich, Eröffnung jeweils am ersten Freitag im März

- Degreeshow: jährlich, Mitte September

- Einzelpräsentationen von Absolventen: ganzjährig (http://www.fadbk.de/?item=46)

- Akademiegalerie KU28: ganzjähriges, kuratiertes Programm zeitgenössischer Ausstellungen und Projekte

- Internationale Projekte und Studierendenaustausch mit China (TianJin, Contemporary College of Fine Art), Polen (ASP, Poznan), Niederlanden (Aki, Enschede)

- Verein für zeitgenössische Kunst, Kultur und Wissenschaft (VzKW e.V.):Studentenförderung, Ausstellungen, Symposien, etc., Vortrags- und Diskussionsreihe „Essener Gespräche“ (Referenten 2008: Gernot Böhme,Gottfried Boehm, Gundolf Winter)

- Sommerakademie: Veranstaltungen zu allen Bereichen, internationale Dozenten, jährlich, von Mitte Juli bis Mitte August
Kosten
Studiengebühren: Pro Semester: 1560,- € (berufsbegleitend, 8 Sem ) / 1740,- € (vollzeit, 6 Sem)
Semesterbeitrag:15,- € (WS 08/09), max. 120 € bei Einführung des Semestetickets
Materialkosten:kommt auf die Arbeitsweise des Studenten an (etwakommt auf die Arbeitsweise des Studenten an. Etwa 300 € - 600 € pro Semester.)
Zunächst Kleinbildausrüstung.Umfangreichere Ausrüstung kann in der Akademie genutzt und teilweise ausgeliehen werden.
Förderung
  • Stipendien
  • Hochschulinterne Förderung
  • Vermittlung von Aufträgen und Ausstellungen
  • Vermittlung in andere Berufsfelder
Anmerkung zu Kosten und Förderung
Die Akademie räumt bei Nachweis der Bedürftigkeit zinslose Studienkredite, in besonderen Fällen auch eine Ermäßigung von bis zu 20% auf die regulären Gebühren ein, unabhängig von der künstlerischen Leistung des Studenten.Außerdem vergeben die Akademie, sowie der "Verein für zeitgenössische Kunst, Kultur und Wissenschaften" (VzKW) Stipendien, bzw. Teilstipendien, welche allerdings an die künstlerische Leistung gekoppelt sind.
Lehrende
Dipl.-Des. CHRISTIANE HANTZSCH (Fotografie / Video); Dipl.-Des. THOMAS ZIKA (Fotografie, Bildbearbeitung); Dipl.-Des. RALF RAßLOFF (Fotografie / analoge und digitale Grundlagen); Dipl.-Des. BERNHARDT RIEKS (Fotografie / analoge und digitale Grundlagen); Dipl.-Des. CHRISTIAN PAULSEN (Typografie / Medienkunst); PROF. DR. VOLKER HARLAN (Kunstwissenschaft / Kunstphilosophie); Priv.-Doz. DR. AXEL MÜLLER (kunstgeschichtliche Hermeneutik, Ästhetik, Bild- und Kunsttheorie, Fotografie- und Designgeschichte); KARL NEUFFER (Kunstgeschichte / Kunstwissenschaft); KARIN GEIGER (Gastdozentin für Fotografie / Medien)
Auslandssemester
möglich